Parodontitis Behandlung - Parodontologie in Starnberg

Parodontologie in Starnberg – Parodontitis Behandlung

Ein gesundes Zahnfleisch ist eine wesentliche Grundlage für ein hohes Maß an Mundgesundheit. Umso wichtiger ist eine zeitnahe und professionelle Behandlung von Parodontitis – denn diese häufige Entzündung kann im Extremfall zur endgültigen Zerstörung des Zahnhalteapparates führen und damit zum Verlust des Zahns.

Was ist Parodontologie?

Die Diagnose und Therapie der Erkrankung des Zahnhalteapparates wird als Parodontologie bezeichnet.

Falsche Mundhygiene, Rauchen, Diabetes mellitus, Ansteckung durch den Lebenspartner mit bestehender Parodontitis, Schwangerschaft, Karies, Mundatmung: Eine Parodontitis kann vielerlei Ursachen haben. Typische Erkennungszeichen sind Zahnfleischbluten, Mundgeruch, Eiterbildung am Zahnfleisch oder auch ein sichtlicher Zahnfleischrückgang beziehungsweise eine Zahnlockerung.

Parodontitis Behandlung in unserer Praxis in Starnberg? 

Zur Behandlung führen wir im ersten Schritt in engem Abstand mehrere Prophylaxe-Sitzungen in Form einer professionellen Zahnreinigung durch, ergänzt um intensive Mundhygiene durch den Patienten.

Besteht die Parodontitis weiterhin, nehmen wir eine so genannte geschlossene Parodontalkürretage vor. Hierbei werden – unter örtlicher Betäubung – die Zahnfleischtaschen mechanisch gereinigt, die Wurzeloberfläche von Konkrementen befreit und das entzündete Taschengewebe abgeschabt. Die Taschen werden im Anschluss desinfiziert. Die gesetzlichen Kassen übernehmen in den meisten Fällen die Kosten für diese Behandlung, vorausgesetzt, der zugehörige Kostenplan wird zuvor eingereicht.

Das sagen unsere Patienten über die Parodontitis Behandlung in Starnberg

„Nettes Praxisteam, freundliche und sehr kompetente Zahnärztin!“

Implantologie
in Starnberg auf jameda

Nachsorge nach einer Parodontitis Behandlung 

Nach einer Parodontitis Behandlung ist es wichtig, eine vernünftige Nachsorge zu betreiben und zukünftige Fälle von Parodontitis zu vermeiden. Dabei unterstützen wir Sie mit einer regelmäßigen professionellen Zahnreinigung, um eine erneute Entzündung des Zahnfleischs durch Ablagerungen am Zahn zu vermeiden.

Zusätzliche Möglichkeiten der Diagnostik bei Parodontitis 

Unter bestimmten Umständen kann es erforderlich sein, die genaue Bakterienart zu bestimmen, welche die Parodontitis ausgelöst hat. Mit Hilfe von Papierspitzenträgern führen wir dazu einen mikrobiologischen Test durch. Im Anschluss erfolgt über zirka zwei Wochen eine gezielte Bekämpfung mit einem spezifischen Antibiotikum.

Um das individuelle Parodontitis-Risiko zu bestimmen, verwenden wir das so genannte Interleukin-1-Gentest-Verfahren. Je mehr Interleukin-1 vorhanden ist, desto stärker und schneller wird der Kieferknochen im Verlauf einer Parodontitis abgebaut. Vor diesem Hintergrund kommt es immer wieder vor, dass Patienten mit einer hohen Anzahl kritischer Bakterien und erheblichem Plaquefilm einen langsameren Knochenabbau haben als solche, die wenig Bakterien und Plaque aufweisen.


Mitgliedschaften

DGAZ
DGÄZ (Deutsche Gesellschaft für ästhetische Zahnheilkunde e.V.)
DGET
DGET (Deutsche Gesellschaft für Endodontie und zahnärztliche Traumatologie e.V.)
DGZMK
DGZMK (Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde)